SharedSpace Switzerland ist das Vorprogramm der Schweiz zur Prag Quadriennale 2015. Es wird von der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia in Zusammenarbeit mit dem Festival Antigel Genf, trans4mator und dem Haus für Kunst Uri organisiert.Die Prag Quadriennale 2015 präsentiert Szenografie als ein transdisziplinäres Feld, das im Zusammenwirken von performativen und visuellen Künsten, Architektur und Kulturwissenschaften, in Abhängigkeit von gesellschaftlichen Gegebenheiten bespielt wird.

Das Programm SharedSpace Switzerland ist der aktuellen Szenografie gewidmet und der Funktion von Szenografie, wenn es darum geht, Raum zu teilen. Die Veranstaltungen bieten einerseits Gelegenheiten zu erleben, was zeitgenössische Szenografie leisten kann und andererseits Möglichkeiten zum vertieften fachlichen Austausch. So führten die Tanz- und Musikveranstaltungen des Festival Antigel in Genf vor Augen, wie Räume durch präzise szenografische Eingriffe definiert und damit unerwartet und neu erfahren werden können, während im Rahmen der Thementage performaCITY Basel in Performances, Round Tables und Vorträge der öffentliche Raum als szenografischer Raum untersucht wurde.

Zwischen Januar und August 2015 werden szenografische Fragestellungen in vier Salons scénographiques von Fachleuten aus verschiedenen, die Szenografie betreffenden Disziplingen vertieft diskutiert. Im Zentrum dieser Gespräche steht die Frage, inwieweit und in welcher Weise der professionelle Hintergrund den Szenografiebegriff prägt: Bedeutet szenografisches Handeln im Kontext der performativen Künste dasselbe, wie für die visuellen Künste, Architektur oder Kulturwissenschaften? Wo sind sich die Konzepte ähnlich und in welchen Aspekten unterscheiden sie sich?

Vom 13. Juni bis 23. August 2015 wird das HAUS FüR KUNST URI in Altdorf vom Schweizer Kollektiv Lang/Baumann bespielt.

Zwischen 18. und 28. Juni findet die Prag Quadriennale 2015 statt. Es erwartet uns ein international ausgerichtetes und vielversprechendes Programm mit Ausstellungen, Performances und Veranstaltungen unterschiedlichen Formats, die der Szenografie in all ihren Facetten gewidmet sind. Mit dem Programm “Under the Tail of the Horse” in der Section of Countries and Regions und mit dem Studierendenprojekt “Räumliche Verhandlungspraxis” wird auch die Schweiz vertreten sein. SharedSpace Switzerland ist Teil des von der Prag Quadrenniale 2015 initiierten Vorpramms SharedSpace: Music Weather Politics 2013 -16, das von dreizehn europäischen Institutionen konzipiert wird und Veranstaltungen in elf Ländern bietet.

Mit über 180’000 Eintritten während der elf Ausstellungtage fand die PQ’15 ein grosses und begeistertes Publikum.

Insgesamt beteiligten sich 68 Länder an den Präsentationen der Section of Countries and Regions und der Student Section, weitere Positionen fanden sich in den durch die PQ kuratierten Ausstellungen Objects und Makers, zusätzlich fanden über 600 Veranstaltungen statt, teilweise im Rahmen der Talks und Tribes. www.pq.cz/en/program/intro

Der Schweizer Länderauftritt für die PQ’15 stand unter dem Titel Under the Tail of the Horse, der den thematischen Rahmen für die drei Teilbeiträge Wenceslas Line, Podoli Wave und Reception bildete. Mit der Konstruktion Wenceslas Line von Markus Lüscher / Erik Steinbrecher auf dem Wenzelsplatz, der von Eric Linder kuratierten Performance Podoli Wave im Podoli Schwimmstadion und Reception im Festivalzentrum Clam Gallas Palast bot die Schweiz drei starke und vielbeachtete Positionen. Reception war der Schweizer Informationspunkt und Ausstellungsort für Fotoessays von Iren Stehli und Rishabh Kaul, die die szenografischen Interventionen des Schweizer Beitrages auf dem Wenzelsplatz und im Podoli Schwimmstadion mit ihren Kameras begleitet hatten. ŠUNKA BUCH von Erik Steinbrecher entstand im Zusammenhang mit seiner Beteiligung an Under the Tail of the Horse.

Die Eröffnung des Schweizer Länderbeitrages wurde als festliche Exkursion gestaltet, die am 18. Juni rund hundert geladene Gäste vom Wenzelsplatz per Tram und zu Fuss zur Performance im Podoli Schwimmstadion führte.

Der Schweizer Länderbeitrag wurde vom Publikum gut aufgenommen und von der PQ’15 mit einem Award ausgezeichnet:

Die Gold Medal PQ 2015 for Best Performance Design Photo ging an Iren Stehli für den Photoessay zur Installation Wenceslas Line.

Neben den Beiträgen Under the Tail of the Horse in der Section of Countries and Regions und Reflexion als räumliche Praxis (Studiengang Szenografie der ZHdK) in der Student Section war die Schweiz auch ausserhalb der Länderbeiträge gut vertreten mit:

Massimo Furlan (mit Blue Tired Heroes www.pq.cz/en/galleries/2015/7/8/tribes-blue-tired-heroes und www.pq.cz/en/news/2015/6/28/blue-tired-heroes-streets-prague

Stefan Kaegi (Lecture im Rahmen der Talks www.pq.cz/en/news/2015/6/24/pq-talks-performative-screen-iii-rimini-protokoll

Dominic Huber (Jurymitglied).

Kurationsteam im Auftrag der Pro Helvetia: Eric Linder, Musiker, künstlerischer Leiter Festival Antigel; Markus Lüscher, Architekt; Imanuel Schipper, Dramaturg Kulturwissenschaftler; Barbara Zürcher, Direktorin und Kuratorin Haus für Kunst Uri.

Weitere Bilder und Informationen unter

Eröffnung des Schweizer Beitrages

Wenceslas Line

Podoli Wave Performance

Reception

  • wenceslas line_©iren stehli

  • wenceslas line_©iren stehli

  • wenceslas line_©iren stehli

  • wenceslas line_©iren stehli

  • Podoli wet paradise_©rishabh kaul

  • Podoli wet paradise_©rishabh kaul

  • Podoli wet paradise_©rishabh kaul

  • Podoli wet paradise_©rishabh kaul

  • Podoli wet paradise_©rishabh kaul

  • Opening Swiss Contribution

  • Die Gold Medal PQ 2015 for Best Performance Design Photo ging an Iren Stehli für den Photoessay zur Installation Wenceslas Line.

Der Begriff «Szenografie» ist historisch zwar im Theater verankert, beschränkt sich aber längst nicht mehr auf die klassische Bühne. Die Inszenierung im Raum hat sich mittlerweile praktisch aller öffentlicher Bereiche bemächtigt. Nicht nur die politische Rede, auch Einkaufszentren, virtuellen Welten in Videogames, Gefängniszellen und ganze Dörfer werden in Szene gesetzt. Passagen beleuchtet die vielfältigen Wirkungsfelder und Aspekte dieser nicht sehr bekannten, tatsächlich aber omnipräsenten Kunst.